Nützliche Informationen und wichtige Tipps für einen Urlaub in Irland

Irland genau betrachtet: Reiseinformationen zur Grünen Insel im Atlantik

Irland – das sind felsige, raue Küsten, saftig-grüne Hügellandschaften, Hochmoore und pittoreske Ortschaften mit mindestens einem Pub und vielen Schafen. Für alle, die sich ebenfalls von diesem faszinierenden und mystischen Land verzaubern lassen möchten, gibt es hier alle wichtigen Reiseinformationen.

Land und Leute

Irland ist eine Insel im Nordatlantik. Die Republik Irland nimmt circa 80 Prozent der Fläche der Insel Irland ein. Die restlichen 20 Prozent gehören zu dem Staat Nordirland, der zum Vereinigten Königreich gehört.

Die Insel besitzt rund 5.600 Kilometer Küste. Die Inselgruppen Achill Islands und Aran Islands gehören ebenfalls zu Irland. In der Republik Irland leben rund 4,7 Millionen Menschen (Stand 2016), rund 500.000 davon wohnen in der Hauptstadt Dublin. Irland ist ein katholisches Land; 91,6 Prozent der Bevölkerung sind Katholiken. Die Amtssprachen auf der Insel sind Englisch und Irisch (Gaelic). Zudem ist die Republik Irland ein Mitgliedsstaat der EU.

Berühmt für …

Kelten und Steinkreise

Irland ist für seine Sangeskunst der Barden bekannt. Noch heute sind überall auf der Insel monumentale und mystische Steinkreise zu finden.

Irish Pubs

Die berühmten Irish Pubs sind überall in Irland zu finden. Sie sind ein geselliger Ort, an dem auch oft Live-Musik gespielt wird. Einer der bekanntesten Pubs Irlands ist die Temple Bar in Dublin.

Guinness und Irischer Whiskey

Zu den Nationalgetränken der Iren zählen sowohl das Guinness als auch der Irish Whiskey. Das Guinness ist ein dunkles Bier, das in über 150 Länder exportiert wird. Ebenfalls beliebt auf der Insel – und darüber hinaus – ist ein Malt Whiskey, der nicht mit Eis, sondern mit Wasser serviert wird.

Strenges Rauchverbot

Als erstes EU-Land hat Irland im Jahr 2004 ein generelles Rauchverbot in öffentlichen Gebäuden und Räumen eingeführt. Das umfasst neben Geschäften, Ämtern, öffentlichen Verkehrsmitteln und öffentlichen Bereichen der Hotels auch Restaurants und Pubs. Lediglich in einigen Hotelzimmern gilt das Verbot nicht. Wer die Vorschriften zum Rauchverbot missachtet, muss mit einer Geldstrafe von bis zu 3.000 Euro rechnen.

Anreise

Nach Irland kommt man mit dem Flugzeug oder mit der Fähre. Mit dem Flugzeug ist man in nur wenigen Stunden auf der Insel. Es steuern zahlreiche Billig-Flieger wie Eurowings oder Ryanair regelmäßig die Grüne Insel an, wodurch die Ticketpreise im Vergleich zu anderen Destinationen sehr günstig sind. Mit der Fähre braucht man deutlich länger – nämlich bis zu 24 Stunden. Dafür kann man auf die Fähre sein eigenes Auto oder ein Wohnmobil mitnehmen. Vor Ort ist man somit flexibler.

Die Zeitverschiebung zur mitteleuropäischen Standardzeit beträgt in Irland minus eine Stunde. Die Uhren müssen also um eine Stunde zurückgestellt werden.

Einreise

Da Irland zur EU gehört, benötigen deutsche Staatsangehörige kein Einreisevisum – auch nicht bei längerem Aufenthalt. Alles, was für die Einreise benötigt wird, ist ein gültiger Reisepass oder Personalausweis.

Zoll

Frische und konservierte Milchprodukte sowie Geflügelprodukte und Fleischprodukte dürfen nicht nach Irland eingeführt werden. Reiseandenken von bis zu 380 Euro sind für deutsche Besucher mehrwertsteuerfrei. Für Österreicher und Schweizer gilt diese Regelung nicht. Sie müssen die Mehrwertsteuer bei Rückreise in ihren Heimatländern entrichten.

Klima

Auf Irland herrscht ein gemäßigtes Klima. Die Sommer sind vergleichsweise kühl und die Winter recht mild und regnerisch.  Die wärmsten Monate sind Juli und August, wo die Temperaturen durchschnittlich auf 17 bis 19 °C klettern.

Essen und Trinken

Die traditionelle irische Küche besteht aus viel zartem (Rind-)Fleisch, frischen Fisch sowie einer Vielzahl an Käse aus irischer Produktion. Auch gehaltvolle Desserts und Kuchen gehören zu den landestypischen Leckereien. Ein bekanntes Gericht ist etwa das Irish Stew, eine Art Eintopf aus Lammfleisch und Gemüse.

Zum Frühstück gibt es oftmals Herzhaftes in Form von Eiern, Bacon, Pilzen und gebratenem Gemüse. Ebenfalls beliebt zum Frühstück ist eine Scheibe White Pudding oder Black Pudding. Der White Pudding ist eine Art Resteverwertung vom Schwein und sehr fettig. Black Pudding ist ähnlich wie eine Blutwurst mit Getreide gemischt. Beide Puddings sind für Kontinental-Touristen oftmals eine kleine kulinarische Herausforderung hinsichtlich Geschmack und Verdauung.

Zu den bekanntesten Getränken zählen ohne Zweifel das Guinness und Irish Whiskey wie Bushmills oder Tullamore Dew. Neben dem dunklen Guinness werden auch Guinness Lager, ähnlich dem deutschen Pils, das Pubs Ale, ein dünnes, helles Bier, sowie das recht seltene Bitter, das dem deutschen Alt ähnelt, angeboten.

Ein weiteres Muss-Getränk für die Iren ist Tee. Für Kaffeeliebhaber gibt es den Irish Coffee mit Whiskey verfeinert beziehungsweise den Baileys Coffee mit Baileys. Wer es erfrischender mag, sollte ein Bulmers Cider aus dem County Tipperary probieren. Der Apfelwein ist aus 17 Apfelsorten gemacht, die man wohl auch alle herausschmecken kann.

Kriminalität

Irland gilt als sicheres Land. In touristischen Zentren sollte man aber auf Taschendiebe Acht geben. In Geschäften, Restaurants und Pubs sollte man laut des Auswärtigen Amts  stets auf persönliche Gegenstände und Ausweise achten. Auch im Wagen sollten keine Wertgegenstände zurückgelassen werden.

Straßenverkehr

In Irland herrscht Linksverkehr – das gilt natürlich auch bei den zahlreichen Kreisverkehren, die man im Uhrzeigersinn durchquert. Die Promillegrenze beträgt 0,5 beziehungsweise 0,2 für Berufsfahrer und Fahranfänger. Der deutsche Führerschein ist für die Teilnahme am irischen Straßenverkehr ausreichend.

Auf einigen Straßen Irlands wird eine Mautgebühr fällig. Das gilt unter anderem für einige Teilabschnitte der Autobahnen, für den Limerick Tunnel, den Dublin Port Tunnel und die East Link Toll Bridge. Auch die M50 Dublin Ring Road ist gebührenpflichtig. Die Maut wird in der Regel vor Ort in bar beglichen.

Geld und Kreditkarten

Die Währung in Irland ist der Euro. Zudem kann überall mit der Kreditkarte gezahlt werden. Auch das Abheben von Bargeld an Bankautomaten funktioniert problemlos.

Strom

In Irland werden überwiegend britische Stecker mit drei Stiften benutzt. Ein Adapter ist somit notwendig. Die Spannung beträgt wie in Deutschland 230 Volt.

Impfungen

Wer nach Irland reist, sollte die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Institutes für Kinder und Erwachsene überprüfen und gegebenenfalls vervollständigen. Bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition wird zu einer Meningokokken-Impfung für Kinder und Jugendliche geraten.

Medizinische Versorgung

Die medizinische Versorgung in Irland ist mit der in Deutschland zu vergleichen. Für deutsche Staatsbürger, die gesetzlich versichert sind, besteht ein Anspruch auf Behandlung – soweit dringend erforderlich – bei Ärzten, Zahnärzten, Krankenhäusern etc., die vom ausländischen gesetzlichen Krankenversicherungsträger zugelassen sind. Dafür wird die Europäische Krankenversicherungskarte, die von der Krankenkasse ausgestellt wird, benötigt.

Wer für die Dauer des Auslandsaufenthaltes eine Auslandsreise-Krankenversicherung abschließt, deckt zusätzlich notwendige Rücktransporte nach Deutschland im Krankheitsfall ab sowie Behandlungen bei Privatärzten oder in Privatkliniken.

Diplomatische Vertretungen

Deutsche Botschaft

31 Trimeston Av., Booterstown, Co. Dublin

Tel. (01) 2693011

Österreichische Botschaft

93 Ailesbury Road, Ballsbridge, Dublin 4

Tel. (01) 2694577

Schweizer Botschaft

6 Ailesbury Road, Ballsbridge, Dublin 4

Tel. (01) 2186382

Skurriles

Land der Rothaarigen?

Viele glauben, dass ein Großteil der Iren rothaarig sei. Das ist jedoch falsch. Lediglich neun Prozent der Iren haben tatsächlich rote Haare. In Deutschland sind es mit rund zwei Prozent noch weniger. Vielleicht ist somit dieses Vorurteil zu erklären.

Offene Haustüren

Die Iren scheinen ein recht offenes Völkchen zu sein. Das betrifft auch ihre Haustüren. Vor allem in den ländlichen Gegenden sind die meisten Türen am Tag nur angelehnt oder sogar ganz geöffnet – aber logischerweise nur, wenn jemand zuhause ist. Gäste treten entweder einfach ein oder klopfen höflich.

Dracula ist Ire

Viele verorten Dracula nach Transsilvanien in Rumänien. Tatsächlich kann er aber als Ire bezeichnet werden. Sein „Vater“ war nämlich der irische Schriftsteller Abraham „Bram“ Stoker, der die Romanfigur 1897 erschuf. In Rumänien war Stoker übrigens nie. Als Vorbild für Draculas Schloss diente angeblich Dublin Castle, wo Stoker als Justizbeamter arbeitete.

Unaussprechliche Ortsnahmen

Irland ist das Land der unaussprechlichen Ortsnamen. Kleine Kostprobe? Wie wäre es mit Glassillaunvealnacurra, was so viel bedeutet wie „kleine grüne Insel am Munde des Wehrs“. Auch schön ist Muckanaghederdauhaulia, das mit „schweineförmiger Hügel zwischen zwei Meeren“ übersetzt werden kann.

Kobold-Museum

In Irland gibt es das weltweit einzige Kobold-Museum. Kein Wunder: Das Land ist bekannt für seine Mythen und Sagen. Zu den berühmtesten Figuren zählt der irische Kobold „Leprechaun“. Ihm zu Ehren gibt es in Dublin ein einzigartiges Kobold-Museum, das seine Besucher über Kobolde, Goldtöpfe und Regenbögen aufklärt.

Zurück

Über uns

Bei uns finden Sie Tipps für Ihren nächsten Urlaub in Irland, Hintergrund-Informationen zum Land, sowie günstige Reise-Angebote nach Irland. Unser Redaktionsteam durchstöbert täglich das Internet und spürt für Sie die günstigsten Hotel-, Flug- und Pauschalreisen für Ihren Irland-Urlaub auf.

Informa­tionen

Impressum

Datenschutz

 

Reise­magazin

Reiseziele

Reisetipps